Blog

Print Friendly

Der urban-growing.net Blog.
Hier könnt ihr alles reinposten was sich rund um euren Garten oder Balkon dreht!
Natürlich könnt ihr auch Fotos von eurem Garten posten!

Nur zu! Viel Spass!

—————————————————————————————————

Marmelade einkochen leicht gemacht! So gehts!  Von Grandma Charlie

1. Früchte gut verlesen! Gründlich waschen,  evtl.schadhafte Stellen rausschneiden, größere Früchte z.B. Aprikosen in  kleine Stückchen schneiden, in einen großen Topf füllen, Gelierzucker 1:1 dazugeben. Der Topf darf  jetzt nur knapp zur Hälfte gefüllt sein!

2. Marmeladengläser mit Schraubverschluß gründlich mit Bürste waschen, in klarem, heißem Wasser nachspülen, umgekehrt auf ein sauberes Küchentuch stellen, ebenso die Deckel (Bild 1 )

Bild 1

3. Den Fruchtansatz bei hartschaligen Früchten über Nacht stehen lassen, Beeren können nach einigen Stunden weiterverarbeitet werden.

4.Die Fruchtmasse unter ständigem Rühren zum Kochen bringen, wenn Fruchtstücke zu groß, mit Pürierstab zerkleinern ( es macht sich nicht gut,wenn einem später halbe Aprikosen oder Erdbeeren von der Semmel fallen)

5.Wenn die Masse 4 Minuten sprudelnd! gekocht hat, kann man ein “Stamperl” Schnaps hinzufügen, macht sich sehr gut bei Aprikosen Zwetschgen, bzw. Vanillezucker bei Beeren und Rhabarber,  evtl.entstandenen Schaum abschöpfen . (Bild 2)

Bild 2

6.Jetzt zügig in die vorbereiteten Gläser füllen. Die Deckel mit ein wenig Schnaps(kann ganz billig sein ) ausschwenken. Ich schütte das Schnäpschen von einem Deckel in den anderen. Deckel fest daraufschrauben, Glas ist sehr heiss mit Handtuch oder feuchtem Lappen festhalten und für ca.10 Min.umgekehrt aufstellen damit der Deckel angezogen wird.(Bild 3)

Bild 3

7. Gläser wenn nötig beschriften, dunkel und kühl lagern!

8. Im Herbst und Winter die Marmeladen verzehren und den Duft des Sommers geniessen

——————————————————

Unser Gemüsegarten! Von Ranchero

in unserem Garten (linke Seite)

Hier habe ich noch einen Blick über unseren Gemüsegarten, der in erster Linie von Opa und Oma bewirtschaftet wird da er sich auf ihrem Grund befindet.
Dort wächst alles, was man zum Überleben braucht!
Von den Gelberüben über Kartoffeln bis zum Mais.
Einfach alles.
Wie ich euch bereits im Link “Zisternenbau” beschrieben habe, wird unser Garten von einem 54m tiefen Brunnen mit Wasser versorgt. Natürlich entnehmen wir auch unser Trinkwasser diesem Tiefbrunnen.
Auf jeden Fall hat sich der Bau des Brunnens (den genauen Betrag verrate ich euch allerdings nicht…^^) bereits gelohnt. Wie ihr sehen könnt, wächst und gedeiht alles prächtig!
Bin schon gespannt auf die Ernte. Hoffentlich spielt das Wetter mit…

in unserem Garten rechts

in unserem Garten rechts

Klar, daß man das alles schwerlich noch mit der Gieskanne bewältigen kann. Vorallem nicht bei 36°C im Schatten. Verschiedene Sprinklersysteme helfen einen gleichmäßigen Regen zu erzeugen. Das System mit den Bewässerungsrohren ist noch nicht so ganz durch. Mal sehen. Vielleicht kommendes Jahr…

Bewässerung mit einem Rasensprenger

Bewässerung mit einem Rasensprenger

20 Gedanken zu “Blog

  1. Hallo Ranchero

    Bin per Zufall auf deine Seite gelangt.

    Bin nun mehrmals Wöchentlich am stöbern….. ;-)

    Ich habe nun seit kurzem einen Garten zur Verfügung.

    Unter anderem ein Hochbeet und Tomatenhaus.

    Nun habe ich noch eine Frage zum Hochbeet: Du hast geschrieben, dass du das ganze Beet mit Humus aufgefüllt hast.
    Kannst du mir den Vorteil davon sagen? Denn auf diversen anderen Seiten habe ich immer so eine Schichtung von diversen Materialien gefunden.

    Hast du beide ausprobiert ? Vor-Nachteile ?

    Grüsse aus der Schweiz

    • Hallo Marc,
      viele verwenden Reisig und Äste als untere Einlage für ihr Hochbeet.
      Nachdem ich als Drainage eine dicke Schicht Flusskiesel eingebracht hatte, hatten wir uns entschieden komplett mit Humus aufzufüllen.
      Der Vorteil den ich darin sehe ist, dass die Füllung weniger absackt und ein gleichmäßiger Nährstoff und ph Wert gegeben ist. Ich habe im Vorfeld mit verschiedenen Gärtnern aus der Nachbarschaft gesprochen, welche mir den gleichen Tipp gegeben hatten.
      Nun, als Erfahrungswert kann ich nur sagen, dass ich drei mal Erbsen und zwei mal Ruccola angebaut hatte und wir am 23.12. (!) noch Karotten geerntet haben! … :)
      Lieben Gruß in die Schweiz,
      Ranchero

      • Vielen Dank für deine Usführungen.

        Was für eine Dicke der Flusskiesel-Steine-Schicht würdest du denn empfehlen? Trotzdem noch den Hasendraht darunter?

        Gruss

        • Hallo Marc,
          auf jeden Fall muss oder besser sollte zu unterst ein Hasendraht eingebracht werden um Wühlmäuse fern zu halten.
          Die Flusskiesel waren einfach gemischt – zwischen faustgross und nussklein. Sie haben ja auch nur den Zweck eine Staunässe am Boden zu verhindern, damit der Humus nicht sauer wird und kippt.
          Noch ein Tipp: Ich habe das Hochbeet mit den Pfosten nicht ganz in den Boden eingeschlagen, sondern ca. 1-2cm Luft zwischen unterstem Brett und Boden gelassen. Dadurch kann das überschüssige Giess- bzw. Regenwasser / Schneeschmelze besser abfliessen.
          Einen schönen Gruß,
          Ranchero

  2. Guten Tag, ich möchte einen lebendigen Tunnel für meine Kinder anlegen. Eigentlich macht man das mit Korbweidenruten. Ich bin am überlegen, ob ich das auch mit anderem Astwerk hinbekommen könnte zB Haselnuss?
    Ich sträube mich etwas gegen die Weidenvariante, da uns die umliegenden Salweiden zur Samenflugzeit sehr stören – also diese Wattegebilde, die tagelang fliegen und alles verdrecken.
    Wie verhält es sich mit dem Samenflug bei der Korbweide bzw. wäre solch ein lebendiger Tunnel auch mit anderem Gehölz zu errichten?
    Danke für die Rückmeldung!

    • Hallo Kojotin!
      Mit Haselnussruten habe ich bis dato noch keine Erfahrungen sammeln können. Nachdem Haselnuss relativ schnell auswurzelt, solltest du versuchen die schräg geschnittenen Ruten in einem Eimer mit Wasser zum Wurzeln zu bringen. Wenns klappt, würde ich mich über ein feedback freuen!

  3. Hallo zusammen,
    ich finde die Seite einfach toll. Hab sie gerade beim googeln gefunden. Ich bin gerade dabei, mich im “Gemüseanbau” zu üben. Zuccini, Tomaten, Quitten, Johannisbeeren, Salate, Kürbisse (erstmalig auf dem Kompost ;-), Kräuter, Johannisbeeren und ein Apfelbaum wachsen schon zwischen den Blumen. Leider alles ziemlich ungeplant, aber mit viel Freude gepflanzt und ganz ohne Chemie. Macht richtig Spaß. Möchte nächstes Jahr ein richtiges Gemüsebeet anlegen. So ca. 10 x 10 m stehen zur Verfügung. Finde es toll, dass man sich hier austauschen kann. Und danke für die vielen tollen Tips.
    Ich schau´ bestimmt wieder vorbei.
    Herzliche Grüße vom Niederrhein
    Conny

  4. hallo ranchero
    ich suchte tipps zur buschbohnenernte und bin auf deine seite gestossen, welche mir sofort sympathisch war, weil du weisst was da oben im himmel leider abgeht.
    aber zurück zu den buschbohnen. ich habe leider meine gestern alle geerntet, weil wo anders im netz die leute schrieben, dass man sie nehmen soll bevor die bohnen rundlich durchdrücken. nachdem auspuhlen, oder wie sagt man?, von einigen bohnen wurde mir aber klar, dass das eine ganz ganz schlechte idee war. die bohnen sind zu klein und die meisten noch leicht grünlich anstatt weiss.
    nun frage ich mich, wie das ist mit austrocken und voll ausreifen lassen. ich würde da eher die bohnen die trocken sind pflücken anstatt die ganze pflanze ausreissen wie du und dann hoffen dass noch ein paar nachkommen, oder lohnt das nicht? ist ausreifen lassen bis die schoten trocken sind wirklich die beste methode?
    Hast du ev. einen Tipp wie man die Busch-Bohnen am einfachsten aus den Schoten bringt? das ist ja immer eine zeitintensive arbeit.

    lg
    markus

    PS: beneide dich um deinen grossen garten. habe nur ein paar m2, dafür mit terra preta und noch so einiges dazu, was gut tut ;-)

    • Hallo Markus,
      tja, das mit dem Himmel ist so ne Sache… – hat übrigens dieses Jahr 50jähriges…
      Aber zu deinen Bohnen – mann das tut mir Leid, dass du auf den Schmarrn hereingefallen bist! Hast du wirklich alle bereits geerntet? Wenn ja, lass sie irgendwo im Warmen und Trockenen langsam nachreifen und austrocknen. Wenn du, so wie wir die Bohnen erntest um sie einzufrieren oder portionsweise zu vakuumieren, darfst du nur die getrockneten Schoten aufbrechen und die Bohnensamen herauspulen. In der Regel fallen die dann schon von alleine heraus. Sind die Bohnen noch nicht ganz reif, kannst du sie auch gekocht schon verzehren. Niemals roh, Bohnen sind roh gegessen giftig! – Siehe Rubrik Giftpflanzen!
      Wie man die tockenen Bohnen am besten aus den Schoten puhlt? Mit einem guten Glas Rotwein! ;)
      Wir reissen die komplette Pflanze aus, wenn die Beetreihe nach der Ernte gesäubert werden soll. Dann zupfen wir in Ruhe die trockenen Schoten ab. Die noch nicht ganz durchgetrockneten Schoten können bei uns noch auf dem Speicher nachtrocknen. Ganz wichtig: Bohnenschoten welche am Boden lagen und durch die Feuchtigkeit der Erde Schimmelbildung haben sollten aussortiert und weggeworfen werden! Die Bohnensamen haben dann meist kleine braune Flecken.
      So, das wars. Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen.
      Genieße dein Glas Rotwein,
      LG,
      Ranchero

      • hallo ranchero

        danke für deine antworten. dass bohnen giftig sind, wenn roh, hatte ich gelesen, ein paar tage nachdem ich jeden abend ein paar schoten roh gegessen hatte….habe es aber gut überstanden, war nur ein wenig schlapp die tage, wusste aber nachher wenigstens wieso.
        habe nachher nochmals angepflanzt und ernte morgen die letzten, jo einige sind noch was geworden, trotz viel zu spät nochmals angepflanzt.

        scheint wohl so, dass es keine einfache und schnelle methode gibt zum auspuhlen, aber naja, ev. sollte man auch öfters gemütlich ein glas rotwein geniessen, oder 2, 3, 4…. ;-)

        übrigens, ich würde die stauden am ende nicht ausreissen, lieber abschneiden, weil die wurzeln danach noch stickstoff abgeben für die nächste pflanzung.
        lg
        markus

  5. Lieber Ranchero,
    ein großes Lob und vielen Dank für Deine Seite mit den fabelhaften und vor allem sehr anschaulichen Gartentipps. Ich hole mir auf Deiner Seite viele nützliche Anregungen für unser Schulgartenprojekt, das wir dieses Jahr gestartet haben und freue mich auf viele weitere Artikel von Dir.
    Herzliche Grüße
    Susanne

    • Liebe Susanne,
      es freut mich sehr, dass ich euch mit meiner Seite helfen kann.
      Schon seit einiger Zeit schwebt mir das “Projekt Kindergarten” vor. Ein zunächst Deutschlandweites Projekt, bei dem erfahrene Garten-Paten zusammen mit ortsansässigen Kindern kleine Gemüse- und Kräutergärten anlegen.
      Aber bis dahin werde ich euch natürlich noch mit weiteren Garten- und Bastelanleitungen unterstützen!
      Wie ich gesehen habe, habt Ihr sogar schon eine Käuterschnecke angelegt. Das finde ich echt prima. Macht weiter so!
      Lieben Gruß nach Dortmund,
      Euer Ranchero

    • Hallo TiggaD!
      Danke für Dein Lob! :)
      Und ja, ich finde es auch sehr schade dass sich hier keiner beteiligen will.
      Ich könnte mir vorstellen, dass es tausende von Besuchern hier gibt, die bestimmt Stolz auf ihre Arbeiten sind und sie auch gerne hier veröffentlichen würden.
      Nur, wer macht endlich den Anfang?

      Lieben Gruß,
      Ranchero

  6. Pingback: Marmelade einkochen wie ich es mache, ganz leicht - Gartentipps

  7. Hallo Freunde!
    Na, dann werd ich mal den neuen Blog eröffnen! Ich bin noch nicht ganz sicher, ob das mit dem Fotos hochladen hier so funzt, aber wir werden es ja sehen!
    cu,
    Ranchero

    • Servus Ranchero….
      Servus Guerilla-farmer !
      als gelernter Gärtner und überzeugter urban farmer möchte ich dir ein grosses Kompliment aussprechen für deine website. nützliche Ideen,verständlich erklärt ( mag deinen Stil) und lässig bebildert! was mir ausserdem richtig guad taugt, ist eben der Guerilla Gedanke! woast’scho’!
      was ich noch nicht gesehen hab auf deiner Website sind Tips zum kompostieren…hast du schon Erfahrung mit Kompost-Tee?
      z.b. als Düngerersatz
      Gruß,
      der Wiesenschafftler

      • Servus Wiesenschafftler!
        Merci für deine Anerkennung! Von einem gelernten Gärtner ganz besonders!
        Mit dem Kompost Tee hab ich noch keine Erfahrung. Was ist das?
        Komposterde aufkochen und gießen?? Hmmm.
        Ich fürchte, daß beim Aufkochen diverse fragile Mikroorganismen schlichtweg abgetötet werden. Wäre echt schade drum!
        Der Guerillagedanke ist letztlich für die, die nicht über ihren Tellerrand sehen können. Die meisten Menschen, auch wenn sie nichts mit Gärtnern zu tun haben, freuen sich wenn sie eine schöne Natur sehen. Und wenn man die dann auch noch kostenlos essen kann, bestimmt umso mehr!
        Achja, unser Held aus der Jugend…
        Ich war bereits auf seinem ersten Konzert auf dem Münchner Tollwood als er das berühmte Lied mit der Politesse aufsagte und das Publikum den Refrain singen ließ…
        An Gruaß,
        Ranchero

        Zu den Komposttipps kuck mal hier:
        http://www.urban-growing.net/was-gehort-in-den-kompost/

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Captcha * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>