Hobo Ofen im Einsatz

Print Friendly

Hallo Freunde,
nach ein paar kleinen Änderungen war mein neuer Hobo Ofen im Einsatz ein voller Erfolg!
Aber seht selbst was ich falsch gemacht habe – und wie es definitiv funktioniert:

Hobo Ofen im Einsatz - www.urban-growing.net

In den Hobo Ofen hatte ich lediglich einen kleinen in Vaseline gewälzten Wattebausch als Anzünder gelegt. Darauf kamen einige trockene Holzstückchen.

Hobo Ofen im Einsatz - www.urban-growing.net

Durch die Öffnung habe ich den Vaseline-Wattebausch mit einem Streichholz angezündet – im zweiten Versuch dann die Vaseline-Watte ausserhalb mit einem Magnesium-Feuerstarter und dann brennend unters Holz geschoben.

Hobo Ofen im Einsatz - www.urban-growing.net

Nachdem das Holz etwas herunter gebrannt war, stellte ich den gefüllten Wasserkessel darauf.

Hobo Ofen im Einsatz - www.urban-growing.net

Es qualmte wie blöd… Mit dem Kessel erstickte ich das Feuer im Ofen.

Hobo Ofen im Einsatz - www.urban-growing.net

Also legte ich rechts und links ein Holzstück unter. Das Wasser kochte tatsächlich innerhalb weniger Minuten!

Die erste Modifikation

Hobo Ofen im Einsatz - www.urban-growing.net

Um das Feuer nicht zu ersticken schnitt ich oben noch drei große Stücke heraus.

Hobo Ofen im Einsatz - www.urban-growing.net

Dann habe ich nochmal ein Feuer gestartet. Ein Wattebausch mit Vaseline – ein Feuerstarter und ein einziger Versuch!

Hobo Ofen im Einsatz - www.urban-growing.net

Dann habe ich den Wasserkessel erneut aufgestellt – und es funktionierte perfekt! Ohne zu rauchen!

Hobo Ofen im Einsatz - www.urban-growing.net

Und nach wenigen Minuten war der Tee fertig!

Die zweite Modifikation

Hofoofen aus einer Konservendose selbst gebaut im Test - www.urban-growing.net

Zu guter Letzt habe ich noch einen stabilen Draht in den Ofen gespannt.

Hofoofen aus einer Konservendose selbst gebaut im Test - www.urban-growing.net

Jetzt kann man auch eine Blechtasse oder eine andere Konservendose mittig übers Feuer stellen!

 Der zweite Hoboofen im Outdoor Test

Hobo oven im Test - www.urban-growing.net

Der neue Hoboofen mit Tassengitter und größerer Feuerluke ohne extra Zwischenboden. Der ist absolut überflüssig und macht nur extra Arbeit!

Hobo oven im Test - www.urban-growing.net

Von oben wird der Hoboofen mit Spaltholz befüllt

Hobo oven im Test - www.urban-growing.net

In die Feuerluke wurde als Anzünder ein Wattebausch mit Vaseline gesteckt – 1 Funke mit dem Magnesiumstarter reicht!

Hobo oven im Test - www.urban-growing.net

Das Holz brennt sofort gleichmäßig hoch

Hobo oven im Test - www.urban-growing.net

Jetzt kann bereits die Edelstahltasse darauf gestellt werden

Hobo oven im Test - www.urban-growing.net

Nach ca. 3 Minuten kocht das Wasser bereits!

Die echte Konservendose

Hobo Ofen im Einsatz - www.urban-growing.net

Wie beschrieben ist die einfachste Methode eine Konservendose mit Zugring zu verwenden.

Hobo Ofen im Einsatz - www.urban-growing.net

In exakt 15 Minuten war dieser Hobo Ofen aus einer leeren Konservendose fertig gebaut! – Quick `n easy! Wenn ihr euch den Zwischenboden spart, braucht ihr für die Herstellung eures Hoboofens nur 5-10 Minuten! ;)

Viel Spaß beim Hobo Ofen bauen!

Ranchero

Der Begriff Hobo-Ofen kommt von amerikanischen Wanderarbeitern – den sogenannten Hoe-boys,- den Hacken-Jungs,- welche zu Beginn des vergangenen Jahrhunderts in Güterwaggons der Eisenbahnen durch die Lande zogen. Da ihnen das offene Feuermachen in den Waggons verboten war, kamen sie auf die glorreiche Idee der selbstgemachten Öfen aus alten Konservendosen. Den sogenannten Hobo-ovens.

zurück

Ein Gedanke zu “Hobo Ofen im Einsatz

  1. Pingback: Der Hoboofen im Einsatz! - GartentippsGartentipps

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Captcha * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>